ÖRTLICHE ANGEBOTE

Die Keltengräber und die Keltenschanze

Vor etwa 2000 bis 4000 Jahren lebten die Kelten in Mitteleuropa. So auch in Mittelbiberach. In dem Waldgebiet „Forst“, das man von Mittelbiberach oder Reute sehr leicht mit dem Fahrrad, Auto oder zu Fuß erreicht, sind immer noch Zeugnisse von vergangenen Kulturepochen vorhanden. Drei Keltische Hügelgräber sind noch die Überreste vergangener Kulturen. In diesen doch recht einfachen Hügelgräbern wurde die „Oberschicht“ der Kelten begraben. Fürsten hatten sehr viel größere Hügel, in denen es auch Mehrfachbestattungen gab. Teilweise hat man, sofern nicht schon in früheren Zeiten, diese Gräber aufgesucht und beraubt. Grabeinlagen wie Schmuck und Waffen waren dort zu finden. Die Grabhügel von Reute haben nur noch eine Überhöhung von ca. 1,5 m. Diese Hügel waren ursprünglich sehr viel höher. Weitere größere Hügelgräber in unserer Umgebung finden wir bei Rusenberg/Aßmannshardt.
Südwestlich von Mittelbiberach, in einem Waldstück gelegen, kann man sehr deutlich eine keltische Viereckschanze erkennen. Die „Schanze“ hat einen ca. 10 m breiten und 2 m hohen Wall. Sie ist nahezu quadratisch mit Seitenlängen von ca. 90 m. Vor allem die Nordecke ist mit 3 m Überhöhung sehr deutlich. „Viereckschanze“ ist hierfür eine übliche Bezeichnung, weil man früher eine Verteidigungsanlage vermutete. Allgemein glaubt man an Kultstätten der Kelten. Durch neueste Ausgrabungen und Funde könnten auch Nutzungen für Handwerk und Landwirtschaft möglich gewesen sein.




Ballonfahrten

Wer Interesse hat, bei schönem Wetter Oberschwaben aus der Vogelperspektive zu genießen, kann sich bei Eugen Dreher zu einer Ballonfahrt anmelden.

Weiter Infos unter:
Tel. 07351/12440
Mail: eugen.dreher@t-online.de
Web: www.ballon-dreher.de